Märchenstunde oder “Die Geschichte von so einen hässlichen Küken”

Es ist für mich immer wieder faszinierend wie das einfache Behandeln unserer guten alten Märchen zu einem fast haarsträubenden literarischen Abenteuer werden kann.

Nachdem das Thema vier Wochen unseren Deutschunterricht bereicherte, beschloss ich zum Abschluss das Märchen vom hässlichen Entlein zu lesen und meine Schüler ein paar, wie ich fand, einfache Verständnisfragen zum Text beantworten zu lassen. Wie unterschiedlich ein und dieselbe Geschichte aufgenommen werden kann, zeigt die folgende kleine Auswahl von Antworten:

Wie heißt der Autor des Märchens?

(Der Name stand fettgedruckt über den Text!)

– “Hans Christian Andreas”

– “Da stand, dass der Anders heißt, aber wie anders weiß ich nicht.”

 Welches Wiewort passt am besten zum Bauern? Kreuze an und begründe!

(Der Bauer nahm das kleine Entlein mit nach Hause und gab ihm zu fressen.)

– Gemein, weil er wollte das Entlein einfach fressen.

Woran erkennst du, dass es ein Märchen ist?

– …weil es in echt keine hässlichen Küken gibt, nur süße.

Wer sich durch alle Fragen gekämpft hatte, fand unten einen kleinen Kasten, in dem er, ganz Grundschule, etwas Passendes malen durfte. Der Anblick vieler vierbeiniger Küken, kleiner Entlein mit Ohren und prächtiger Schwänen auf langen Stelzenbeinen ließ mich dann auch noch an der Erfolgsquote meines Sachunterrichts zweifeln.

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.