Zugegeben…

Zugegeben. Manchmal sind die Anzeichen, die man sich so wunderbar einbilden kann, auch einfach das, was sie sind. Anzeichen. In all ihrer körperlichen Ehrlichkeit.

Was nun? Ich würde sagen ein schöner Eintopf aus Unglaube, Überforderung, Wehmut, Freude, Verdrängung, Bauchweh und einer kleinen Portion Übelkeit.

Na dann. Wohl bekommt’s.

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.