12. SSW

#Tagebuch Minipuck – Kapitel 7 (12. SSW)

Mit großen Schritten nähern wir uns dem vierten Monat. Ich bin froh drum. Einerseits, weil mich das wieder einen Schritt näher zu meinem rosa, zart duftenden Mini-Puck bringt und andererseits, weil diese ersten drei Monate diesmal wirklich kräftezehrend waren. Neben den recht intensiven, allseits bekannten Schwangerschaftsbeschwerden (allen voran Madame Übelkeit und Fräulein Erschöpfung) wurde ich diesmal auch mit Blutungen überrascht. Überrascht vor allem darum, weil ich wirklich ernsthafte Komplikationen oder den tatsächlichen “Sorgenkindstatus” so gar nicht gewöhnt bin. Gott sei Dank, natürlich. Die Blutungen waren wirklich immer nur leicht und darum habe ich mir tatsächlich nie so richtig Sorgen gemacht, aber etwas mulmig war mir dann doch immer. Dem Knöpfchen geht’s aber nach wie vor super. Prächtig entwickelt und wahnsinnig aktiv, sobald die Kamera an ist.

Nebeneffekt dieser Blutungen waren stets ein kurzzeitiges Beschäftigungsverbot für einige Tage. Danach bin ich immer wieder Vollzeit arbeiten gegangen. Brauchte das auch. Da ich Dienstag nun zum dritten Mal bei der Frauenärztin saß, hat sie mich bis zu den Osterferien aus der Schule genommen. Das ist noch bis zum nächsten Donnerstag. Ich war alles andere als froh darüber. Nachdem ich aber gestern den Vormittag in der Schule war, um diese Woche für alle Vertretungen zu organisieren und vorzubereiten und wirklich eine sehr zufriedenstellende Übergabe machen konnte, bin ich mittlerweile etwas ruhiger und nehme die Sache an. Drei Wochen frei. Also mit den Osterferien. Na gut. Ist ja nicht so, als ob ich nicht auch so genug gefordert bin. Samstag wäre da zum Beispiel ein Umzug. Unser Umzug. So sehr ich den tatsächlichen Tag fürchte, so sehr freue ich mich auf die neue Wohnung und vor allem den neuen Stadtteil. Ach das wird schön. Jawohl.

 

Nun wie immer zu den Daten:

Gewicht

68 Kilo –> also + 2 Kilo seit Start (Guter Schnitt für die 12. Woche.)

Bauchumfang

Kann ich derzeit nicht messen, da mein Maßband sich in irgendeiner Umzugskiste versteckt. Aber ich denke, ganz ganz langsam tut sich was.

Körperlichkeiten

Vieeeel Durst, aber nachlassende Übelkeit. Sie verlagert sich allerdings plötzlich in die Morgenstunden. Nun gut. Auch mein Elan kehrt zurück. Der Puck genießt das natürlich. Und ich erst.

Emotionalitäten

Ein wenig Zuversicht. Freude über den kommenden Frühling mit den dringend notwendigen Sonnenstrahlen. Manchmal ein mulmiges Gefühl, wenn ich daran denke, dass die Zweisamkeit mit dem Puck nicht mehr lang von Dauer ist. Komisch, ich weiß.

Das Foto

IMG_2648

Kommentare

  1. Avatar
    Mel

    Liebe Sassi, hast Du schon mal eine Begleitung und Entbindung durch eine Beleghebamme in Betracht gezogen? Wenn Du Dich sehr zeitnah darum bemühst, müsste es noch klappen. So hast Du jemanden an Deiner Seite, der Dich schon kennengelernt hat und auch um die Details der ersten Geburt weiß und auch Dich dementsprechend unterstützen und ermutigen kann. Ich kann es Dir nur wärmstens ans Herz legen. Liebste Grüße, Mel

    1. Sassi
      Sassi

      Liebe Mel, mhm, bei dem Puck habe ich über die Möglichkeit einer Beleghebamme nachgedacht und konnte mir das gut vorstellen. Leider war das dann irgendwie mit meinem Krankenhaus damals nicht so leicht möglich. Und irgendwie habe ich dann an diese Variante jetzt gar nicht mehr gedacht. Ich hatte dann aber immerhin eine ganz wunderbare Hebamme, die mich vor und nach der Geburt begleitet hat und mittlerweile eine gute Freundin geworden ist. Sie wird mich auch dieses Mal wieder betreuen. Sie führt aber keine Geburten mehr durch. Also nicht planbar zumindest. Aber es spricht ja nichts gegen eine zusätzliche Beleghebamme. Ich werde das auf jeden Fall nochmal für mich durchdenken. Die letzte Geburt war doch ein so prägendes Ereignis, dass es tausendmal sinnvoll ist, bei der nächsten neue Wege zu gehen. Danke für den Hinweis! Liebste Grüße, Sassi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.