18. SSW (Plätscher, plätscher)

#Tagebuch Minipuck – Kapitel 12 (18. SSW)

Die Überschrift mag etwas irreführend klingen. Nein, es geht hier nicht um ein eventuelles Schwangerschaftsleiden, sondern beschreibt lediglich den Umstand, dass die Tage momentan recht friedlich vor sich hin plätschern. Dem Puck geht es körperlich gut nach den turbulenten letzten Wochen. Er durchläuft zwar momentan eine sehr eigensinnige Phase, die leider auch einige Tränen mit sich bringt, aber gerade können wir durch das annehmbare Wetter viel Zeit draußen verbringen und dann ist er in der Regel blendender Laune. Ich denke, irgendwas passiert grad mit ihm. Irgendein Entwicklungsschritt. In dieser Zeit ist er besonders gereizt, schnell überfordert und extrem stur. Auch seine eh schon sehr speziellen Ängste verstärken sich nochmal. Da hilft nur Geduld, Ruhe und ganz viel kuscheln. Oft schaff ich das. Aber alle paar Wochen gibt es einen richtig doofen Tag, an dem meine Geduld einfach nicht so auf der Höhe ist, wie es sein muss. Dann zanken wir uns. Und ich fühl mich noch lange danach mies. Richtig mies. Obwohl wir uns immer ganz süß vertragen. Auch ganz schnell. Und trotzdem. Naja, ich vermute mal, dass die meisten Mamas solche Situationen kennen. Gehört wohl dazu. Glanzvoll ist das aber eben nicht.

Ich schweife ab. Ansonsten läuft’s. Meine Arbeit macht gerade richtig Spaß, wir kämpfen weiter halbwegs erfolgreich gegen das ewige Umzugschaos unserer Wohnung und jeden Tag werde ich deutlicher von innen an den Mini-Puck erinnert. Der kann sich nämlich richtig gut bemerkbar machen mittlerweile. Und gestern konnte sich auch mein Mann über eine erste Kontaktaufnahme freuen. Ziemlich kräftig der kleine Zwerg. Gut so.

Außerdem stand eine Vorsorgeuntersuchung auf dem Programm. Das Würmchen entwickelt sich ganz vorbildlich. Auch meine Werte sehen soweit gut aus. Ich muss bis jetzt nicht mal Eisen nehmen. Meine Gewichtszunahme ist ein wenig schleppend, aber das scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch ok zu sein. Dabei esse ich nicht spärlich. Also echt nicht. Es gab dann sogar doch eine erste Geschlechtstendenz, die ich in dem Moment auch wissen wollte. Bis dahin wollte ich der Sache so ihren Lauf lassen, aber in der konkreten Situation siegte die Neugier. Mal schauen, ob es bei der nächsten Untersuchung in 4 Wochen bei der Vermutung meiner Ärztin bleibt.

Sehr unschön war dann leider die Blutabnahme. Ich bin ja prinzipiell so gar kein Freund von sowas, aber durch meine Schwangerschaften bin ich ein wenig schocktherapiert. Diesmal gab es dann aber wirklich mal die erste Komplikation. Die Dame traf zwar die Vene, aber gleichzeitig auch irgendwelche Nervenstränge. Vermutlich. Das waren Schmerzen aus der Hölle. Jawohl. Nachdem ich das auch nicht mehr aushielt, zog sie die Nadel. Mein Daumen, teile der Unterhand und mein Unterarm waren erstmal taub und ich konnte sie nicht recht bewegen. Das legte sich Gott sei Dank schnell. Zurück blieb ein Brennen. Bis heute tut mir dieser Bereich aber bei Belastung ordentlich weh. Mal schauen wie sich das entwickelt.

Zu den Daten:

Gewicht

69,5 Kilo –> also + 3,5 Kilo.

Bauchumfang

Wächst. Ein bisschen.

Körperlichkeiten

Nach wie vor schneller aus der Puste. Manchmal ein bisschen Ziehen im Unterleib.

Emotionalitäten

Meist gut. Ab und zu reagiere ich einfach emotional intensiver als gewöhnlich.

Das Foto

IMG_2792

Langweilig ein bisschen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.