WMDEDGT 06/2016

Kurz vor Schlafengehen. Zeit für einen kleinen Blick durch unser trautes Schlüsselloch. Denn, was mache ich eigentlich so den ganzen Tag?

Unser Sonntag beginnt um 6.55 Uhr. Ich bin sehr glücklich. Seit ca. zwei Wochen kann ich froh sein, wenn wir 6.00 Uhr schaffen. “Unser” Sonntag meint übrigens den meinigen und den des Pucks. Seit 3 Tagen bin ich quasi Strohwitwe und werde das auch noch bis Dienstag früh sein. Der liebste Mann treibt sich derzeit im Süden Bayerns rum. Für ein zwei ganz wundervolle private Termine und einen geschäftlichen morgen. Meine Gedanken sind derzeit oft in der 2. Wahlheimat. Ich habe ja 7 Jahre in Niederbayern gelebt und war vor allem im Referendariat oft in den ganzen kleinen Dörfchen unterwegs, die nun mit den Folgen des schweren Hochwassers kämpfen. 2013 war ich übrigens in Passau live dabei und habe tonnenweise Matsch aus Wohnungen geschaufelt.

Nun, wo war ich? Ach ja, Aufstehen um kurz vor sieben. Ein bisschen kuscheln, ein bisschen spielen und dann machen wir uns um 8.00 Uhr auf zu unserem Lieblingsbäcker. Mit der heißbegehrten Beute, die mir vom Puck bis vor die Haustür getragen wird, machen wir uns auf den Rückweg. Nach einem gemütlichen Sonntagsfrühstück geht’s raus auf den Balkon. Ich versorge die Pflanzen und der Kleine matscht eine Runde in seinem Sandkasten, den wir vor einer Woche dort aufgebaut haben. Beste Entscheidung.

IMG_3110

Hier noch mit Schuhen. Es dauert immer eine Weile, bis der Puck “ungewohnten” Untergrund an seine Haut lässt.

IMG_3111

Aber bei diesen Temperaturen sind die Schuhe dann doch schnell aus. Strandfeeling. Ein bisschen.

IMG_3090

Derweil ernte ich unsere ersten eigene Erdbeeren. Ist auch ein bisschen wie Mama werden. Hach.

Da es aber um 9.00 Uhr bereits tropische Temperaturen erreicht, verziehen wir uns nach einer knappen Stunde wieder nach drinnen und spielen dort. Puzzlen, malen, Duplo. Was grad so angesagt ist.

IMG_3109

Der Katze ist auch zu warm. Warum sie sich zum Abkühlen allerdings an diesen Ort verzieht, soll mal einer verstehen.

IMG_3116

Gegen 11.30 Uhr ist das Mittagessen fertig. Nudeln mit Spinat und Fischstäbchen. Das Leibgericht des Puck. Anschließend verkrümeln wir uns zum Mittagsschlaf ins Bett. Zwei Stunden schaffen wir heute. Sogar ohne Unterbrechung. Herrlich.

IMG_3119

Anschließend bereite ich Lunchboxen vor, denn…

IMG_3120

… das morgendliche Sandstrandfeeling hat Lust auf “Meer” gemacht und so packen wir unsere Sachen und treffen uns mit Oma und Opa und zwei meiner Brüder am Surfer- und Badestrand in der umliegenden Region. Die 45 Minuten Autofahrt verbringt der Puck bücherlesend und vernichtet bereits den Großteil unserer Essenvorräte.

Am See angekommen, spazieren wir gen Strand und werden bald von meiner ebenfalls eintreffenden Familie eingeholt. Mein kleinster Bruder betreibt Stand Up Paddling und während er also auf dem See dahinschippert, genießen wir Sand und Wasser.

IMG_3126

Nach einer längeren Eingewöhnungsphase turnt der Sohnemann dann mit Oma und Opa durch die Fluten. Und findet es toll. Besonders wichtig: Schuhe müssen an den Füßen bleiben. Ich erwähnte ja die Sache mit den Untergründen.

Wieder im Schatten angelangt, geht’s raus aus den nassen Klamotten und es wird nochmal kräftig mit dem Onkel gebuddelt. Um 19.30 machen wir uns, bereits sichtlich müde, auf den Heimweg. Wider Erwarten schläft der Puck im Auto nicht ein, sondern vernichtet sein vorbereitetes Abendbrot während der Fahrt. So erreichen wir um 20.15 Uhr wach unser Zuhause.

Dann gibt das klassische Abendprogramm zum Runterkommen und nach ausgiebigem Kuscheln und ein klein wenig Unruhe, schläft der Puck ein.

Ich räume die Wohnung auf, setze mich dann an den Schreibtisch (Zeugnisse Korrektur lesen, Unterrichtswoche vorbereiten, Material zusammenpacken …), kläre meinen ersten Hebammentermin (hoffentlich nächste Woche) ab und verfasse schließlich noch diesen Artikel. Und danach verschwinde ich in den Federn. Verdient, wie ich finde.

Ich hoffe euer Sonntag war ebenso schön. Noch mehr Schlüssellöcher findet ihr hier. Gute Nacht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.