12 von 12 im September

Ein letztes Mal mit aktueller Babymurmel…

img_3857

Unser Tag startet mit dem Wecker des Papas. Danke an dieser Stelle. Grmph. Der Puck bleibt diese Woche zu Hause, denn die Tagesmutti hat noch Urlaub und nimmt den bewusst VOR dem Geburtstermin. Aber in meinem Zustand war dieser freie Vormittag eigentlich ganz nett. Nun gut. Nochmal exklusive Zeit mit dem Kleinen tanken. Eigentlich passt das. Wir frühstücken und fahren dann erstmal einkaufen. Wieder zu Hause spielen wir erst auf dem Balkon und dann im Zimmer. Murmel durch die Papprolle pfeffern ist schwer angesagt.

img_3858

Unspektakulärer Mittagstisch. Süßkartoffelpommes, Würstchen und Mais. Wie man, äh, sieht.

img_3859

img_3860

Diese Tage stehen im Zeichen sehr direkter Vorboten. So geburtstechnischer Art. Während der Puck spielte, putze ich in den ersten Zimmer ausgiebig die Fenster und entdeckte dabei mein Schmuckkästchen, welches ich umgehend einer halbstündigen Inventur unterzog. Viel verwaiste Einzelohrringe kamen weg. Hausputz deluxe. Nestbau und so.

img_3861

Nach einem Mittagsschlaf trauen wir uns irgendwann raus. Und werden von Temperaturen jenseits der 30 Grad erschlagen. Seit Wochen geht das hier so. Hochschwanger. Super Sache das. Es gibt also erstmal Eis zum Abkühlen.

img_3863

img_3864

Dann folgt eine kleine Tour mit Besuch der aktuellen Lieblingsbaustelle und Entenfüttern am See.

img_3866

Da ich morgens vergessen habe, meine Kaffeevorräte aufzufüllen, musste das auf dem Rückweg nachgeholt werden. An der Kasse entdecke ich Stollen. Genau das richtige bei diesem Wetter. Nicht.

img_3867

Zu Hause wird die neu für die Katze erworbene Angel ausprobiert. Alle Beteiligten fühlen sich augenscheinlich gut unterhalten.

img_3869

Abendbrot.

img_3870

Anschließend ringeln (höhö) wir uns auf dem Sofa zusammen und schauen gemeinsam Sandmann.

img_3871

Der Puck schläft recht friedlich ein. Ich liebe sein abendliches Kuscheln, auch wenn es bei dieser Witterung den gleichen Effekt hat, wie mit einem Ofen zu kuscheln. Danach gibt es für mich die allabendliche Tasse Himbeerblättertee. Lecker. Ich höre unterschiedliches im Bezug auf die Anwendung. Manche sagen, man solle nach einer Woche pausieren, um dann nochmal mit erhöhter Dosis weiterzumachen. Manche raten zu durchgehend zwei Tassen am Tag. Ich würde den gern einfach weiter trinken. Ich mag mein Ritual. Und den Tee. Bin aber unschlüssig. Vielleicht pausiere ich einfach nur zwei, drei Tage und mach dann weiter.

So, das also mein Repertoire. Weitere Bildersammlungen des Tages findet ihr hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.