Ein Jahr

Am 12. März konnten wir ein Jubiläum vermelden. Einjähriges, nämlich. Seit einem Jahr wohnen wir in unserer wunderschönen Altbauwohnung im Herzen eines der Familienviertel unserer Stadt. Vor einem Jahr zogen wir mit einem Einjährigen vom Stadtrand in eine zentralere Lage. Ein Jahr.

Auf der Suche nach einem Zuhause

Wer mich in meinem Leben schon eine Weile begleitet, der weiß, dass ich es mit diesem “sesshaft” noch nicht so recht hatte. Ich bin viel umgezogen. Sehr viel. Ich zog mit meiner Mama aus ihrem Elternhaus ins Studentenwohnheim, zog später mit meinen jungen Eltern ihrer Arbeit hinterher. Wechselte von Wohnung zu Wohnung, weil wir irgendwie immer mehr wurden. Und schließlich kauften meine Eltern ein Haus auf dem Dorf. Dort wohnen sie bis heute und wenn ich dorthin fahre, dann ist es wohl von all unseren Lebensstätten am ehesten mein Zuhause.

Nach dem Abitur wollte ich raus. Also zog ich weg. Weit weg. Ans andere Ende von Deutschland. Ins wunderschöne Passau. Zog dort vom Studentenwohnheim in die erste kleine Wohnung, dann mit meinem langjährigen Freund zusammen, zog dort über Nacht aus und umgehend bei jemand anderem ein. Jemand der mich um den Finger gewickelt hatte. Er wurde mein Mann. Ich zog nach chaotischen ersten Monaten erstmal wieder in eine eigene Wohnung. Ein weiteres Jahr später zogen wir zusammen. Diese Wohnung wurde nebst meiner geliebten Studienstadt zu meinem zweiten richtigen Zuhause. Dennoch war klar, die Stadt ist auf Dauer zu klein und zu weit weg von eigentlich allem. Also beendete ich mein Referendariat und zog nach der Hochzeit mit dem Liebsten nach München. In eine Wohnung mit meiner besten Freundin, denn mein Mann musste erstmal weiter studieren. Ich mag München. Wirklich gern, sogar. Eine gute Größe. Aber damals wurde ich nicht richtig warm. Was auch an meiner eher überraschenden Schwangerschaft und dem daraus resultierenden Gefühlschaos lag.

Mit dem Wissen um baldigen Nachwuchs und dem Traum meines Mannes mit seinem besten Freund eine Firma zu gründen, war klar, München wird langfristig nicht die Stadt der Wahl. Es muss zentraler liegen. Und so zogen wir wieder in den Norden. In den Stadtrand unserer jetzigen Heimatstadt. In ein schickes loftartiges Haus-/Wohnungsdings. Aber auch hier kam ich nicht so recht an. Die Wohnung zu groß und zu modern. Der Stadtrand zu einsam. Keine Infrastruktur. Keine Cafés. Kein wirkliches Leben. Ich vereinsamte mit meinem Kind. Wir überlegten lange. Ein Umzug war beschlossene Sache. Aber wohin? In eine Kleinstadt? Mit nötiger Infrastruktur, aber Ruhe? Vielleicht ein Häuschen? Schließlich war das zweite Kind unterwegs. Oder doch lieber einfach zentraler? Dieser Stadt noch ein Chance geben? Eigentlich sind wir ja die totalen Stadtmenschen. Aber ist das für Kinder so gut?

Wir entschieden erstmal nach Vernunft. Ein Haus kam finanziell nicht in Frage, eine Kleinstadt außerhalb hätte uns aufgrund der außerdem noch mehr kostbare Papazeit geraubt und wir wollten die Tagesomi des Pucks nur ungern verlassen. Und so fingen wir an nach Wohnungen zu suchen in passenden Familienvierteln. Und bekamen eine Chance in unserem Wunschgebiet. Ein riesiger Glückstreffer, denn man wartet hier gut und gerne über ein Jahr auf Wohnungen in unserer Größe.

Eine Heimat

Und hier sind wir nun seit einem Jahr. Zentral, mitten im Geschehen. Mit wundervollen Spielplätzen, kleinen Geschäften, Restaurants und Cafés, dem Zoo, einem Stadtsee, einem sehr großen Wald. Mit einem stetig wachsenden Netzwerk. Und seit sehr, sehr langer Zeit sucht nichts in mir etwas Neues. Habe ich nicht das Gefühl “weiter zu müssen”, weil ich sonst etwas verpasse. Verbinde ich diesen Ort nicht mit Stillstand meinerseits. Ich fange an, wieder etwas Zuhause zu fühlen. Habe den Eindruck, eine Basis schaffen zu können, für mich und meine Familie. Ich mag es hier. Und ich ahnte es schon damals, als ich diese Wohnung das erste Mal betrat.

Viel ist noch zu tun. Handwerkliches. Und Gestalterisches jeglicher Art. Ein paar Anschaffungen stehen noch an. Aber es ist ein Zuhause. Endlich. Und das schon ein Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.