WMDEDGT 03/17

Ein neuer Monat, eine neue Runde “Was-machst-du-eigentlich-den-ganzen-Tag”? Na, soll ich’s euch sagen? Na, denn passt ma auf.

Unser Sonntag beginnt um 7.00 Uhr. Die Katze gab heute kein Quietschkonzert vor der Schlafzimmertür und so war es ein entspannter Start. Sowohl der Puck als auch das Finchen hatten allerdings eher so mittelprächtig geschlafen. Der Puck, weil er einen aufkeimenden Infekt bekämpfte und das Finchen, weil es überaus eifrig mit der Milchproduktionsankurbelung beschäftigt war.

Da an diesem Wochenende meiner Schwiegermutter zu Besuch war (keine Sorge, in meinem Fall ist das etwas Gutes) und der Große seine Oma vergöttert, rannte er sofort zu ihr, während mein Mann und ich noch eine Runde ganz exklusiv das Baby bekuschelten.

Mit Kaffee, natürlich

Anschließend ging der Papa Brötchen holen, woran sich ein unspektakulär gemütliches Sonntagsfrühstück anschloss. Mit dem zweiten dringendem Kaffee.

Frühstückstischdeko

Der Puck wollte anschließend unbedingt auf den Balkon. Eben jener wird mit den steigenden Temperaturen wieder interessant. Er ist nicht groß, aber ich habe ihn liebevoll bepflanzt und dekoriert. Der Boden gehört wiederum dem Puck, der diesen komplett als riesigen Sandkasten für seine Baustellenfahrzeuge nutzt. So also der Kompromiss. Die Schwiegermama ging mit dem Enkel in die Morgensonne, während ich das Finchen fürs Vormittagsschläfchen auf den Rücken band und mich durch die Wohnung putzte. Die Böden übernahm der liebe Mann. Ich weiß nicht, ob es der nahende Frühling ist, aber ich habe Ausmistdrang. Weg mit all dem Überflüssigen. Weg mit der Unordnung. Weg mit dem Winterstaub.

Gestrüpp mit Eiern

Nach getaner Arbeit machte ich mich ans Mittagessen. Wraps in zwei Varianten. Mit Chili con Carne-Füllung oder mariniertem Lachstartar. Es war so lecker und wir waren so hungrig, dass ich das Foto vergaß. Aber es war ganz und gar köstlich. Das sei euch versichert.

Mit vollen Bäuchen kuschelten wir zwei müde Kinder in den Mittagsschlaf. Den machen beide immer eng aneinander gekuschelt. Irgendwann platzt mein Herz noch bei so viel Plüscherei. Als beide schliefen, konnte der Mann ein bisschen arbeiten und ich trank mit Schwiegermama in Ruhe Kaffee.

Süß, nech?

Den Nachmittag verbrachten wir dann draußen. Im stadteigenen Tiergarten. Mit tollem Spielplatz. Diese Rutsche finde ich klasse, weil sie auch von jüngeren Kindern gut erklommen werden kann.

Rutschenaufgang

Ausflugsaufbruch

Erst zum Abendbrot kehrten wir zurück und verspeisten noch Reste vom Mittagessen, bevor das sonntägliche Familienbad wartete. Der Papa plantschte mit den zwei Kindern, während ich duschen konnte. Hachz. Derweil verabschiedete sich die Oma und trat die Heimreise an. Mollig gewärmt und quietschsauber schauten wir noch eine Folge Feuerwehrmann Sam. Das Finchen lag dabei schon in den Schlaf gestillt im Stubenwagen.

Nun bringt der Papa noch den Puck ins Bett, während ich mit bereits erneut einschlafgestilltem Baby in der Stube die Couch belege und diese Zeilen tippe.

Ein schöner Tag und eine schöne Woche geht zu Ende.

Weitere spannende Tagesabläufe findet ihr bei Frau Brüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.